31. Januar 2013

Kindererziehungszeit in der Rente


"Tun wir das Machbare! Verbessern wir schrittweise die miserable Rentensituation der Mütter!" Mit diesem Aufruf habe ich mich an Sozialministerin Ursula von der Leyen gewandt. Die Frauen Union Rheinland-Pfalz fordert im Brief an die Bundesministerin erste Schritte der Anerkennung von Erziehungszeiten für alle Frauen in der Rente.

Zusammen mit den Vorsitzenden unserer Bezirksverbände erinnere ich an die Beschlüsse des Parteitags der CDU Deutschlands im Dezember 2012, als wir diese schrittweise Anpassung beschlossen haben. Den Brief im PDF-Format können Sie hier lesen.

Fehlendes Geld darf nach Auffassung der Frauen Union Rheinland-Pfalz kein Hinderungsgrund sein: Der erste Schritt sollte noch in dieser Legislatur erfolgen und könnte als Kompromiss der leeren Kassen bedeuten, dass - in diesem ersten Schritt - für alle Frauen, die vor 1992 Kinder geboren haben, ein zusätzliches Kindererziehungsjahr in der Rente Anrechnung findet, und zu einem festzulegenden Zeitpunkt dann das zweite zusätzliche Jahr die Anpassung aller Frauen auf drei Kindererziehungsjahre bringen würde.