14..jpg

Keine Gefahr für Bienen

Am 7. Juli habe ich mich im Südzucker-Werk am Standort Offstein gemeinsam mit der CDU-Landtagsabgeordneten Christine Schneider und dem CDU-Bundestagsabgeordneten Jan Metzler mit Experten getroffen, um über das Thema Totalverbot von Neonicotinoiden zu diskutieren. Die Europäische Kommission plant auf Äckern ein Totalverbot von umstrittenen Pflanzenschutzmitteln, die den Bienen schaden. Dabei geht es um die Gruppe der sogenannten Neonicotinoide, die weltweit zu den am meisten eingesetzten Insektiziden gehören. Sie sind schon länger umstritten, ihr Einsatz ist bereits reguliert. Ich begrüße das Vorgehen der Kommission, auch ich möchte Bienensterben vermeiden. Aber, so die Experten, Zuckerrüben stellen eben trotz Neonicotinoiden im Saatgut keine Gefahr für Bienen dar, da die Pflanzen nicht blühen, bevor sie geerntet werden und eine Guttation, das ist die Abgabe von Wasser über die Blätter, bei Zuckerrüben selten auftritt. Von daher ist es nicht ersichtlich, warum man sich, entgegen der bisherigen Praxis, bei Verboten von Neonicotinoiden nicht nur auf bienenattraktive Pflanzen konzentriert. Aus meiner Sicht muss die Kommission hier noch nachlegen. Wir brauchen Pflanzenschutzmittel, um die Ernährung der Bevölkerung zu garantieren. Ein Komplettverbot ohne einen differenzierten Ansatz ist nicht zielführend. Weder für die Bienen noch für den Zuckerrübenanbau.