Trinkwasserrichtlinie

2..jpg

Trinkwasserrichtlinie

Im ENVI haben wir in den letzten Wochen intensiv an der Revision der Trinkwasserrichtlinie gearbeitet.

Der Vorschlag der Kommission hat vier wichtige Elemente:

1.    Bessere Normen für die Sicherheit von Wasser - Normen für Wasser müssen den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen entsprechen.

2.    Bessere Risikobewertung - mögliche Risiken für Wasserquellen sollen bereits auf der Versorgungsebene ermittelt werden.

3.    Besserer Zugang zu Wasser - der Zugang zu Wasser soll verbessert werden, gerade auch für Menschen, die keinen festen Wohnsitz haben. Dies geht auf die Bürgerinitiative Right2Water zurück.

4.    Bessere Transparenz bei den Wasserdienstleistungen - besserer Zugang zu Informationen zu Wasserdienstleistungen.

Das Thema Wasser begleitet mich schon sehr lange in meiner parlamentarischen Arbeit im Europäischen Parlament. Aus diesem Grund habe ich viele Änderungsanträge eingebracht zu Punkten, bei denen ich noch Nachbesserungsbedarf sehe. Mir wäre es zum Beispiel wichtig, dass es europaweite einheitliche Regelungen gibt, wie die Materialien beschaffen sein müssen, die mit Wasser in Kontakt kommen. Es müssen Materialien sein, die keine Stoffe an das Wasser abgeben, welche schädlich für den Menschen sind. Hier wird die Arbeit nach der Sommerpause weitergehen.